CHU Saarland 27.02.-01.03.2015

 

Weil eine andere Mannschaft ausfiel, konnten wir kurzfristig einen Startplatz auf dem Neuner-CHU im Landgestüt Zweibrücken ergattern und hatten ein tolles Wochenende:

Freitag Abend starteten sage und schreibe 10 Mitglieder der Reitgruppe Würzburg auf die Reise Richtung französische Grenze. Sowohl an der Turnhalle als auch auf der Party waren wir die ersten und legten einen gelungenen Auftritt als "Fliegende Fische" hin.

Die Fische begleiteten uns - an den Reithelmen befestigt - dann auch am nächsten Tag als Glücksbringer in die Dressur: Solide erste Runde mit noch sehr ausbaufähiger Mannschaftsnote, Lena in der ersten L-Runde raus, Jana reitet sich mit Stilpreis bis ins Halbfinale vor. 

Im Springen reitet Jana ebenfalls bis in die nächste Runde, Philip und Lena wechseln nach dem A-Springen zu den tollen Würzburger Schlabus.

Am Samstagabend nehmen wir erneut Anlauf auf den Survival-Cup, der uns leider knapp entgeht, immerhin nehmen wir aber einen halben Baggerpreis mit nach Hause.

Das Fazit am Ende:

Jana ist 9. im Springen, 4. in der Dressur und 2. in der Kombi, Lena 6. in der Dressur und für die Mannschaft springt ein 6. Platz raus.

Alles in allem ein sehr gelungenes Wochenende!

CHU Tübingen 16.01.-18.01.2015

 

Kathi, Anke und Christof waren als Studentenreiterküken das erste Mal am Start und dementsprechend auch ein wenig aufgeregt, was sie so erwartet.

Nachdem die Nacht von Freitag auf Samstag survivalcupverdächtig mit gefühlten fünf Promille und zwei knappen Stunden Schlaf endete, hatten sie beim Losen kein glückliches Händchen und mussten gleich in der ersten Pferdegruppe zum Pferdeballett antreten. 
Mit einem Hafi, einem resistenten Springpferd und einer dunkelbraunen Schulstute ritten sie ein um den Dressursieg zu holen- und ritten aus mit dem Entschluss, es beim nächsten Mal nochmal zu versuchen.

Mannschaftsnote 6,4 bei Einzelnoten, die sich leider wertemässig dem Restalkoholspiegel im Blut anglichen. 

Springen stand dann auch gleich am Samstagabend für die Würzburger auf dem Programm, da auch hier wieder das Losglück zugeschlagen hatte.

Leider war Würzburg auch hier in der ersten Runde raus... 

Nach einer noch längeren Party in der Nacht von Samstag auf Sonntag verließen sie gemeinsam mit den Ulmern als letztes die Party und haben zumindest für dem Survivalcup nichts unversucht gelassen.

 

Vielleicht hat ja der eine oder die andere Lust, das mal live mitzuerleben. Das nächste Turnier kommt bestimmt!

In diesem Sinne ein ein kräftiges Ooooooooohhhhhhhhhhhhh Wüüüüüürzbuuuuuurg!!!